Besuch der “Ohel Jakob” – Synagoge in München

Vor dem Synagogenbesuch gab es ein Mittagessen im koscheren Lokal “Einstein”. Nach der Führung wurden wir zu einem Hora-Tanz mit Kletzmer-Musik aufs Dach des jüdischen Gemeindehauses eingeladen.

Vorlesung einer Sure

Frau Erkoc aus Farchant trug im evangelischen Gemeindehaus eine Sure vor und erklärte ihre Bedeutung den Zuhörern.

Laubhütte mit Podiumsdiskussion

Mit über 100 Teilnehmern wurde erstmals in GAP das jüdische Laubhüttenfest “Sukkot” im Hotel Zugspitze gefeiert. Zuvor gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema “Welches sind die Hauptprobleme, die in Zukunft auf die Menschheit zukommen werden und wie können Religion und Politik zu deren Lösung beitragen?”
Geleitet wurde die Anschließende Feier in der Laubhütte von Rabbiner Daniel Alter aus Berlin. In diesem Rahmen wurde auch unsere Tora-Rolle zum ersten Mal in der Öffentlichkeit gezeigt.

11.00Uhr – 13.00Uhr Podiumsdiskussion unter anderem mit diesen Gästen :

- Rabbiner Daniel Alter (Berlin)- ev. Pfarrer Gerhard Detzer (Grainau)
- Abt Khenpo Jamya Tenzin (Indien)- Natascha Kohnen (Bayern SPD)
-Mahmut Altincenzir (IDIZEM )- Prof.P.Dr.Lothar Bily(Benediktbeuern)
Zum Thema:
„Welches sind die Hauptprobleme, die in der nahen Zukunft auf die Menschheit zukommen werden, und wie können Religion und Politik zu deren Lösung beitragen ?“

13.30Uhr Begrüßung der Gäste in der Sukka
Segensspruch sowie Erläuterungen zum jüdischen Sukkot durch Rabbiner Daniel Alter

14.00Uhr Eröffnung des Buffets mit traditionell jüdischen Speisen
Gemeinsames Essen in der Sukka und im Anschluss die Möglichkeit zur Beantwortung Ihrer Fragen durch Rabbiner Daniel Alter

16.00Uhr Ausklang des offiziellen Teils

Leseabend mit Visionen

Im Rahmen des Stammtisches las Thomas Solbach aus seinem Buch “Fischer des Lichts” und sprach von seiner Vision eines weltumspannenden Friedens.

Der Fischer des Lichts
Friedensroman von Thomas Solbach

»In Jerusalem begegnet Cosmo einer Unbekannten, in die er sich verliebt, ohne ihren Namen zu erfahren«

Auf mehreren Erzählebenen transportiert uns der Autor in die Erlebniswelt von Cosmo und Sophie. Beide sind von dem gleichen, leidenschaftlichen Ziel erfüllt: Allumfassender Frieden unter den Menschen.
Doch um diese Vision vom weltumspannenden Frieden erreichen zu können, benötigen die beiden Liebenden Verbündete.
Auf schicksalhafte Weise treffen sie in Frankfurt am Main mit Jonit und Uriel, einem jüdischen Paar, sowie Sema und Aladin, einem muslimischen Paar, zusammen. Diese werden begeisterte Partner bei der Verwirklichung ihres gemeinsamen Ziels: Jerusalem, die Heilige Stadt der Juden, Christen und Muslime, soll ihrem Namen wieder alle Ehre machen. Von Jerusalem aus wird der Frieden den gesamten Erdball erobern!

Einladung in der DITIB-Moschee in GAP

Erstmalig in der Geschichte Garmisch-Partenkirchens trafen sich ein jüdischer Rabbiner, ein muslimischer Imam und ein katholischer, sowie ein evangelischer Pfarrer unter einem Dach.

Vortrag von Pfarrer Scheel aus Mittenwald

Pfarrer Scheel aus Mittenwald hielt im Rahmen des vierteljährlichen Stammtisches im Cafe Adlwärth einen Vortrag zum Thema: Die Geschichte des Judentums, Teil 1 (von den Anfängen bis zur Zerstörung des 2. Tempels)

Treffen mit Familie Endraß von “Chaverim” aus München

Auf der Suche nach Sponsoren für unsere geplante Laubhütte, trafen wir uns mit Familie Endraß von “Chaverim” aus München im Cafe Krönner in GAP.

Schabbatfeier Hotel Zugspitz

Erstmalig wurde in Garmisch-Partenkirchen im Hotel Zugspitze ein öffentlicher Kabbalat Schabbat unter der Leitung von Rabbiner Dr. Tom Kucera von der liberalen jüdischen Gemeinde “Beth-Shalom” in München gefeiert.

Gründung des jüdisch-boarischen Stammtisches

Am Donnerstag, dem 1. März 2012 wurde der jüdisch-boarische Stammtisch in Garmisch-Partenkirchen unter Anwesenheit des Landrates Harald Kühn gegründet.