ENTSTEHUNG DES WERDENFELSER TORASCHMUCKS

Anlässlich der Feierlichkeiten zu 1700 Jahre “Jüdisches Leben in Deutschland”, sowie des Hermann Levi Gedenkjahres in Garmisch-Partenkirchen entstand im Jahr 2020 die Idee zur Erstellung des Werdenfelser Toraschmucks.

Dieser Tora-Schmuck entstand mit der freundlichen Unterstützung der Liberalen Jüdischen Gemeinde München BETH SHALOM, dem Münchner städtischen Berufsschulzentrum für das Bau- und Kunsthandwerk, sowie deren Schülerinnen der Meisterschule für das Gold- und Silberschmiedehandwerk, dem Jüdisch-Boarischen Stammtisch und des Marktes Garmisch-Partenkirchen. Hierfür wurde ein Wettbewerb ins Leben gerufen.
Er wird durch 2 Jurys entschieden. Zum einen werden die fachlichen, zum anderen die religiös/künstlerischen Aspekte gewürdigt.
In letzterer Jury werden sich unter anderem Vertreter der jüdischen Gemeinden in München sowie der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen befinden.

ENTSTEHUNG DES WERDENFELSER TORASCHREINS

In den Jahren 2018 bis 2020 entstand unter der Mitwirkung einheimischer Betriebe sowie zahlreicher Privatpersonen und der Unterstützung der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen der Toraschrein für die einzige Torarolle südlich von München.

Der Aufbau des Schreins ist hierbei angelehnt an die Beschreibung der Bundeslade im Buch Exodus.

STERBERITUALE und JENSEITSVORSTELLUNGEN

Am  7. November 2015  um  14.00 Uhr

 findet unsere diesjährige Exkursion statt. Das Thema:
“STERBERITUALE  und  JENSEITSVORSTELLUNGEN“

 

Vier verschiedene Religionen: Juden, Buddhisten, Christen und Muslime werden durch ihre jeweiligen Vertreter ihre diesbezüglichen Rituale rund um das Sterben und die Vorstellungen

„… was kommt danach?“ in einem kurzen Vortrag darlegen.

 

Ort:  DAS TRAUERHAUS,  Amselstraße 5, in Ga.-Pa.

 

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch zu kommen und das Trauerhaus zu besichtigen.

Alle sind herzlichst dazu eingeladen!

 

Auf Ihr Kommen freut sich das JBS Team

Neujahrsempfang der Marktgemeinde GAP, am 08.01.2015

Friedensgebet 2014 der Evangelischen Jugend

Der Jüdisch-Boarische Stammtisch wurde angefragt, ob er sich am Sonntag, den 14. Dezember, also am dritten Advents-Sonntag am Friedensgebet 2014 der Evangelischen Jugend im Dekanat Weilheim beteiligen möchte.
Wir haben unsere Teilnahme zugesagt. Auch andere Religionsgemeinschaften haben ihre Teilnahme angekündigt, unter anderem auch die islamische Gemeinde in Penzberg, welche wir bereits besucht haben.

LIFEGATE

Der in Garmisch-Partenkirchen lebende Daniel Hochbaum besuchte vor einem Monat den Nahen Osten. Sein 18-tägiger Aufenthalt führte ihn auch nach „Beit Jalla“, in der Nähe von Bethlehem im West-Jordanland. Dort arbeitete er bei „Life Gate“, einem Zentrum für Menschen mit Behinderungen. Später führte ihn sein Weg zu einem Solidaritäts-Einsatz in den Kibbuz „Niram“, welcher sich in Israel an der Grenze zum Gaza-Streifen befindet. Dort arbeitete er – er ist von Beruf Schreiner – bei der Renovierung des dortigen Kindergartens mit.
Daniel Hochbaum wird, im Rahmen des „Jüdisch-Boarischen-Stammtisches, am Donnerstag, den 5. Dezember, um 19:30 Uhr im Pavilloln des Cafe Adlwärth Bilder von seinem Aufenthalt zeigen. Er wird uns an seinen Eindrücken und Erfahrungen in diesen schönen, jedoch auch von Spannungen geprägten Orten teilhaben lassen.
Es besteht die Möglichkeit im „Life Gate“ selbst hergestellte Produkte am Samstag, den 29. November am Stand der Freien Evangelischen Gemeinde auf dem Garmischer Christkindl-Markt zu erwerben. Ein kleines Sortiment jedoch steht den Interessenten auch an diesem Abend zur Verfügung.

Jüdischer Humor und Klezmer Musik

Jüdischer Humor war das Thema des 2. Stammtisches.
Musikalisch wurde der Abend von den “Blue Roses” aus Garmisch begleitet.

Stammtisch-Thema “Buddhismus”

Mit der Frage: “Gibt es Parallelen und Unterschiede in den religiösen Traditionen wie Buddhismus, jüdischer Mystik, Christentum und Islam?” beschäftigte sich Herr Professor Karl-Heinz Brodbeck.GAP zum alljährlichen Dialog-Dinner ins Münchner Künstlerhaus ein.

Weltgebetstag

Frauen aller Konfessionen laden ein zum Gottesdienst ins Pfarrheim “St.Martin” mit anschließendem gemütlichem Beisammensein.